Gruppenreise Armenien mit Berg Karabach

Armenien
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
hotel-imghotel-imghotel-imghotel-imghotel-imghotel-imghotel-imghotel-imghotel-imghotel-imghotel-imghotel-imghotel-imghotel-imghotel-img
(Average 0 of 0 Ratings)

Besakih

Gruppenreise
„Armenien mit Karabach“ mit Lena Vnoucek
22.09. – 02.10.20

Nonstop-Flüge mit Austrian – 4-Sterne-Hotels

 

Armenien ist reich an grandiosen Natur- und Kulturschätzen, die es während dieser Gruppenreise zu entdecken heißt. Klöster, Festungen und Tempelanlagen, steile Schluchten und Täler sowie der biblische Berg Ararat werden auch Sie beeindrucken. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt. Es gibt köstliche typischen Landesgerichte sowie Verkostungen in der armenischen Brandy-Fabrik „Ararat“ und des bekannten Rotweins “Areni“ – wohl bekomm’s.

 

Die Highlights im Überblick:
22.09.20: Wien – Eriwan
Abflug mit Austrian Airlines nonstop nach Eriwan. Nach der Ankunft erfolgt der Transfer ins Hotel.

 

23.09.20: Stadtrundfahrt durch Eriwan (F/A)
Frühstück im Hotel. Danach geht es auf Besichtigungstour durch Eriwan. Sie sehen das Zentrum der Stadt, den Platz der Republik, die staatliche  Universität, das Parlament, den Präsidentenpalast, das Opernhaus, sowie Matenadaran – der Aufbewahrungsort der alten armenischen Handschriften. Die hervorragende Sammlung ist eine der größten der Welt und beherbergt Handschriften aus 7. Jahrhundert, welche von Amateuren und ebenso von Profis der Geschichte und Kunst geschätzt werden. Danach steht die Besichtigung des Kaskade-Komplex, der mit den gezeigten Kunstwerken aus der gesamten Umgebung als modernes Kunstzentrum von Eriwan gilt, auf dem Programm. Sie können die riesigen Treppen hinaufsteigen und von oben den herrlichen Panoramablick auf die Stadt und den Berg Ararat bewundern. Dieser Ort wirkt besonders charmant in den Abendstunden, wenn er voll von Menschen ist. Sowohl Einheimische als auch Touristen aus der ganzen Welt genießen diesen Zauber der Hauptstadt. Sie können die Zeit in einem der gemütlichen Open-Air-Cafés verbringen, die mit schönen Skulpturen, duftenden Blumen und zauberhaften Farben umgegeben sind. Die Kaskade ist im Sommer auch ein populärer Platz für Open-Air-Konzerte. Der Kaskade-Komplex ist das Haus des modernen Kunstmuseums Cafesjian. Abendessen in einem typisch armenischen Restaurant.

24.09.20: Garni – Geghard – Brandy Fabrik Ararat (F/M)
Frühstück im Hotel. Fahrt zum hellenistischen Sonnentempel von Garni, dem einzig erhaltenen heidnischen Tempel in Armenien, gewidmet dem Gott Mirth. Der Tempel wurde vom König Trdat im Jahre 77 nach Christus von der Dynastie der Arschakiden gebaut. Der Tempel ist im griechisch-römischen Stil mit  charakteristischen Säulen verziert, der stolz auf einem Felsvorsprung steht. Die Schlucht Garni ist besonders berühmt für ihre Felsen, die „Symphonie der Steine” genannt wird. Hier in der Schlucht bietet sich eine fantastische Landschaft.  Der Tempel war die Sommerresidenz des Herrschergeschlechts der Arschakiden. In der Nähe liegen die Ruinen des Königspalastes und des königlichen Badehauses.
Weiterfahrt zur malerischen Felsenschlucht des Höhlenklosters Geghard (12.-13. Jh.). Das Kloster Geghard (Speer) ist nach dem Speer genannt, mit dem eine Rippe des gekreuzigten Christus durchbohrt wurde. Laut Überlieferung wurde diese Reliquie im Museum der Kathedrale Edschmiadsin aufbewahrt. Geghard zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO.
Konzert liturgischer Volkslieder im Kloster Geghard, wo erstaunliche Akustik  kristallklare Klänge genießen lässt.
Mittagessen im Dorf, wo Sie die Möglichkeit haben die Vorbereitung vom armenischen Nationalbrot “Lawasch” zu beobachten und es backfrisch zu probieren. Nach traditioneller Weise wird es in einem “Tonir” – einem speziellen Ofen aus Ton gebacken, der in der Erde eingelassen ist.
Rückfahrt nach Eriwan. Besuch in der armenischen Brandy-Fabrik „Ararat“, welche die Traditionen der legendären Kognak-Produktion seit 1887 hochhält. Die   Besucher haben hier die Gelegenheit während einer interessanten einstündigen Tour durch das Museum zu gehen und den Prozess der Brandy-Produktion zu besichtigen, und zwei Brandyarten in verschiedenen Alter in der Degustationshalle zu probieren, sowie den berühmten armenischen Brandy direkt aus dem Brandy-Shop zu kaufen.

25.09.20: Eriwan- Chor Wirap – Norawank – Karahunge – Goris (F/A)
Frühstück im Hotel. Fahrt ins Ararat-Tal. Besuch des Klosters Chor Wirap. Es ist ein Ort, wo der heilige Gregor – der Illuminator vom armenischen König für die Predigt des Christentums inhaftiert wurde. Er blieb in einem kleinen Kerker 13 Jahre lang ohne Nahrung. Das Kloster Chor Wirap wurde auf dem Kerker gebaut. Das Kloster bietet eine wunderschöne Aussicht auf den herrlichen biblischen Berg Ararat und seine zwei weißen Gipfel. Die Hügel neben dem Kloster Chor Wirap sind ein Teil der früheren armenischen   Hauptstadt Artaschat, vom König Artashes I (Gründer der Dynastie der Arschakiden) um 180 v. Chr. gegründet. Artaschat ist eine der wenigen erhalten gebliebenen alten Städte, die mit der speziellen Konstruktion des berühmten karthagischen General Hannibal gebaut wurde.
Weiterfahrt durch eine wunderschöne Schlucht zwischen roten Felsen zum Kloster Norawank (13-14 Jh.), das als eines der  schönsten Klöster Armeniens gilt. Die herrliche Landschaft der Berge rund um das Kloster reflektiert die schönen Farben der Sonne. Der älteste Bau von Norawank ist die Kirche Hl. Karapet (9.-10. Jh.). Diese Kirche, wurde 1339 fertiggestellt und ist eines der Meisterwerke von Momik, der ein talentierter Bildhauer und Miniaturenmaler war. Weiter geht die Tour nach Karahunge. Nach den wissenschaftlichen Untersuchungen ist Karahaunge eines der ältesten Observatorien der Welt. Dieses Observatorium liegt 1770 Meter über dem Meeresspiegel. Übernachtung in Goris.

26.09.20: Goris – Tatew – Shushi –- Stepanakert (F/A)
Frühstück im Hotel. Fahrt mit der Seilbahn (5,7 km) über die Schluchten zum Kloster Tatew (9-13Jh.), von wo aus man eine eindrucksvolle Aussicht auf die Landschaft genießen kann. Das Kloster liegt am Rand einer gigantischen Schlucht. Es war das wichtigste intellektuelle Zentrum Armeniens. Fahrt nach Shushi– einer der politischen und kulturellen Zentren in Armenien, sowie eines der ursprünglichen Territorien von Arzach Gross-Armenien. Shushi ist eine befestigte Stadt auf einem Bergplateau (1400m). Ursprünglich eine unzugängliche Festung, wurde Shushi Mitte des 19. Jahrhunderts zur Stadt. Aufgrund seiner schnellen Entwicklung wurde es zu einem der wichtigesten religiösen Zentren, welches die schöne Kathedrale von Karabach beherbergt. Die Hauptattraktionen von Shushi ist die Heilige Amenaprkich Ghazanchetsots Kathedrale von Karabach und die Ruinen der Shushi Festung. Weiterfahrt nach Stepanakert. Übernachtung in Stepanakert.

27.09.20: Stepanakert – Jdrduz – Askeran – Tigranakert – Stepanakert (F/A)
Frühstück im Hotel. Stadtrundfahrt durch Stepanakert. Weiterfahrt zur Schlucht Jdrduz – ein Naturschutzgebiet in Artsakh. Hier wird eine kleine Wanderung gemacht. Der obere Teil des Canyons kann als glattes Gebiet unter dem bewaldeten Gebiet des Hochlands beschrieben werden. Es ist der tiefste Punkt der Stadt Shushi: 1300 Meter über dem Meeresspiegel, mit einem unglaublichen Blick auf den Canyon von Hunot, wo der Karkar Fluss fließt. Danach Fahrt zur Festung Askeran. Diese Festung trägt den Namen der Stadt Askeran, die sich 4 km von der Stadt Stepanakert entfernt befindet, am Ufer des Flusses Karkar. Sie ist seit dem 18. Jahrhundert ein wichtiger strategischer Ort und mit einer wehrfähigen Mauer umschlossen. Die gewaltigen Stadtmauern und Wachtürme machen die Festung unzugänglich und geben dem Ort einen einzigartigen Charme. Bis heute verläuft die Hauptstraße durch das Schloss. Dann Fahrt nach Tigranakert, einer der   Hauptstädte des alten Armeniens. Es ist eine der 4 Tigranakert Städte, die vom König Tigran dem Großen gegründet wurde. Akropolisanlage, Mausoleen, Marktstrassen, Teil der Basilika Kirche des frühen Christentums, wurden kürzlich hier während der Ausgrabungen entdeckt. Die gefundene Stadt stammt aus dem 1. Jahrhundert vor Christus. Rückfahrt nach Stepanakert. Übernachtung in Stepanakert.

28.09.20: Stepanakert – Gandzasar – Dadivank – Sewan (F/A)
Frühstück im Hotel. Fahrt nach Gandzasar, dass im Herzen der historischen Provinz Khachan liegt. Das Wort ‘’Gandzasar’’ wird aus dem Armenischen als “Berg-Schatz’’ übersetzt. Das Kloster wurde vom Khachen Prinzen Asan Jalai (1216-1238 JJ) gegründet. Es wurde 1240 sanktioniert. Die Architektur des Klosters vermischt sich harmonisch mit der umgebenen Natur. Die Zentrale Kathedrale Hovhannes Mkrtich (St. Johannes der Täufer) ist meisterhaft mit  Basreliefs verziert, die die Kreuzigung, Adam und Eva und Dutzende von anderen Steinen darstellen. Laut der Inschrift an der Wand der Kathedrale wurde diese 1236 fertiggestellt. Gandzasar war eines der Zentren der nationalen Freiheitsbewegung, die von den armenischen Meliks (Fürsten) von Arzach eingeleitet wurde. Die Vertreter des armenischen Adels bereiteten und unterzeichneten in Gandzasar den berühmten Hilferuf an den russischen Monarchen Peter I. den Großen. Fahrt in Richtung Sewan. Auf dem Weg Besuch in Dadivank. Das Kloster wurde von St. Dadi gegründet, ein Schüler des Apostels Thaddeus, der im ersten Jahrhundert nach Christus, das Christentum in Ostarmenien verbreitete. Das Kloster wurde jedoch erstmals im 9. Jahrhundert erwähnt. Im Juni 2007 wurde das Grab von St. Dadi unter dem heiligen Altar der Hauptkirche entdeckt. Die Prinzen von Khachen sind auch in Dadivank begraben worden. Dann Picknick im Van Dorf mit lokalem Jingyalow hac (Brot) und Salat. Fahrt nach Sewansee, mit Besichtigung des Sewanklosters (9Jh.), das auf einer Halbinsel liegt, und einen schönen Blick auf den See bietet. Der Sewansee ist ein Wunder der Natur und liegt im Herzen des armenischen Hochlands. Er ist nicht nur der größte Süßwassersee Armeniens, sondern auch der größte im Kaukasus. Übernachtung in Sewan.

29.09.20: Sewan – Dilijan – Haghartsin – Haghpat – Dzoraget (F/A)
Frühstück im Hotel. Abfahrt nach Dilijan der „armenischen Schweiz“. Die Gegend ist bekannt für seine Wälder mit geheimnisvoller Flora und Fauna. Die Reise wird durch üppige, tiefe Wälder des Hochlands Dilidschan geführt. Spaziergang durch die Handwerkerstraße, wo man die   Herstellung verschiedener nationaler Souvenirs aus Holz, Stein und Keramik beobachten kann. Besuch des Klosterkomplexes Haghartsin (13Jh.). Es ist ein zauberhafter Ort mit bewaldeten Bergen und tiefen Schluchten. Der Komplex besteht aus den Kirchen Hl. Stepanos, Hl. Mary und Hl. Gregory, der mit dichtem Wald umgeben ist. Besichtigung des Klosters Haghpat aus dem 11.-13Jh. (das auf der Liste der Weltkulturerbe von UNESCO steht). Dieses Meisterwerk gehört zu der armenischen mittelalterlichen Architektur. Weiterfahrt nach Dzoraget.
Übernachtung in Dzoraget.

30.09.20: Dzoraget – Gyumri – Armenien Wein – Eriwan (F/A)
Frühstück im Hotel. Abfahrt in die zweitgrößte Stadt Armeniens – Gyumri, 130 km entfernt von Eriwan, gelegen im Shirak Marz. Stadtrundfahrt in Gyumri. Diese Stadt hat einzigartige Volkstraditionen. Es ist eine der gastfreundlichsten Städte Armeniens. Je nach Wunsch, können Sie mit einer Kutsche fahren oder einen schönen Spaziergang im historischen Viertel von Kumayri (ein wichtiges Kunstzentrum) machen. Es gibt hier viele Kulturgebäude in einem einzigartigen Stil aus dem 18. und 19. Jahrhundert zu besichtigen, die eine gemütliche Atmosphäre der typisch armenischen Städte dieser Zeit schaffen.   Auf dem Weg Halt im Dorf Sasunik, um das Weingut „Armenien Wein“ zu besuchen, das immer noch in Familienbesitz ist. Es ist eines der schönsten historischen Weingüter. Dieses Weingut wurde nach alten Traditionen der armenischen Architektur erbaut und ähnelt den mittelalterlichen armenischen Festungen. Die schönen orangefarbenen Wände aus vulkanischem Tuffstein beeindrucken die Besucher am meisten. Degustation einiger Weinbrandarten verschiedenen Alters wird hier organisiert. Die Tour durch das Weinwerk ist sehr informativ, es umfasst sowohl traditionelle als auch innovative Techniken, einschließlich Besuch von Weinkellern, Alterung-Kellern, innovativer Brandy-Brennerei, Besichtigung der Produktion von Champagner, mit Besuch in der Degustationshalle. Die gesamte Anlage ist mit orangefarbenem Tuffstein im klassischen armenischen Stil gebaut und umfasst ein Gebiet von 50.000 Quadratmetern. Das Unternehmen produziert verschiedenste Weinarten, wie trockenen und halbsüßen Wein, Weiß- und Rotwein. Es wird auch trockener und halbsüßer Granatapfelwein produziert. Weiterfahrt nach Eriwan. Danach steht Ihnen der Rest des Tages zur freien Verfügung. Übernachtung in Eriwan.

01.10.20: Eriwan – Genozide – Edschmiadsin – Swartnots – Eriwan (F/A)
Frühstück im Hotel. Besuch der Genozid-Gedenkstätte auf dem Hügel Tsitsernakaberd, die den Opfern des Völkermordes von 1915 gewidmet ist.
Weiterfahrt zur Stadt Edschmiadsin (in der Provinz Armavir) (4.Jh.) – ein spirituelles und kulturelles Zentrum der armenischen Kirche. Edschmiadsin bedeutet “Ort der Herabkunft des Sohnes Gottes”. Die  Kathedrale von Edschmiadsin ist eine der ältesten Kirchen der christlichen Welt, die seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Das Museum der Kathedrale hat eine Sammlung von religiösen Artefakten, verschiedenen Gegenständen aus Gold, Silber, Edelsteinen, Dekorationen usw. Im Museum Edschmiadsin wird der legendäre Heilige Speer aufbewahrt.
Nächster Halt ist der Tempel Swartnots, der  als einer der bedeutendsten architektonischen Schätze Armeniens gilt. Der Tempel wurde 641-661 n. Chr. gebaut und ist seit 2000 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbe eingetragen. Swartnots ist durch ein Erdbeben zerstört worden, aber die Überreste spiegeln immer noch die seltene Schönheit des Tempels wider.
Rückfahrt nach Eriwan. Der Rest des Nachmittags steht Ihnen zur freien Verfügung. Am Abend Abschiedsessen mit Folkloreshow. Übernachtung in Eriwan.

02.10.20: Eriwan – Wien
Transfer zum Flughafen und Rückflug mit Austrian nach Wien.

 

Die Tour beinhaltet:
>    Linienflüge mit Austrian – Nonstop
>   deutschsprachige Reiseleitung ab Wien
>   10 x Übernachtungen in 4-Sterne-Hotels
>   Flughafentransfers
>   Mahlzeiten laut Programm
>   Tägliches Frühstücksbüffet
>   1 Mittagessen im Dorf, wo Sie die Möglichkeit haben die Vorbereitung vom armenischen Nationalbrot „Lawasch” zu beobachten und es backfrisch zu probieren.
>   Fahrt im modernen Reisebus
>   Interessantes Ausflugs – und Besichtigungsprogramm mit allen Eintrittskarten, u.a. mit den berühmtesten UNESCO Welterbestätten
>   Besuch des Instituts „Mesrop Mashtots“ der alten Handschriften- auch Matenadaran genannt
>   Fahrt mit der Tatew Seilbahn
>   Besichtigung des Prozesses von Lawaschbacken
>   Besuch der Ararat Brandy Fabrik
>   Weinverkostung im Weingut „Armenien Wein“ im Dorf Sasunik
–    Konzert liturgischer Lieder im Kloster Geghard
–    eine Flasche Wasser pro Tag pro Person

Gruppengröße
Minimum 12 Teilnehmer
Maximum 16Teilnehmer

Preise pro Person
Basis Doppelzimmer    2.290,-
Einbettzimmerzuschlag    230,-
Zuschlag Kleingruppe 9-11 Teilnehmer    190,-

 

Jetzt Anfragen!

Lena Vnoucek

Lena Vnoucek

Lena Vnoucek | Traumreise-Experte
Schreiben Sie mir! >>

Jerewan
25°

Überwiegend bewölkt
Luftfeuchtigkeit: 29%
Windstärke: 3m/s O
MAX 24 • MIN 23

32°
DO
32°
FR
32°
SA
33°
SO

Weather from OpenWeatherMap