Costa Rica – Auf den Spuren des Kaffees

San José
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
  • hotel-img
hotel-imghotel-imghotel-imghotel-imghotel-imghotel-imghotel-img
(Average 0 of 0 Ratings)
 

Costa Rica – Auf den Spuren des Kaffees
16 Tage, ab/bis Wien 

Costa Rica ist ein Kaffeeland der Superlative! Diese Lern-Erlebnisreise offenbart uns alles über die 150-jährige Geschichte des Kaffeeanbaus. Wir besichtigen einige der Anbaugebiete, erfahren wissenswertes über die Ausbreitung der Kaffeeplantagen und die sozialen Veränderungen, die daraus resultierten. Beim Besuch von einigen ausgewählten Kaffeebauern, Produzentengruppen und Kooperativen erhalten wir einen tiefen Einblick in deren Arbeit. Wissenschaftliche und agrartechnische Innovationen führten die Anbau- und Verarbeitungsabläufe auf ein sehr hohes Niveau. Während unserer Reise streifen wir auch durch das costaricanische Hochland und erleben die atemberaubende Natur der Nebelwälder mit ihrer einzigartigen Artenvielfalt. Bei einer Regenwaldwanderung werden wir über die Funktion und Wichtigkeit dieses Ökosystems aufgeklärt. Nach einer Wanderung über ein erkaltetes Lavafeld zum Vulkan Arenal werden wir mit einem majestätischen Ausblick über den Arenalsee belohnt. Costa Rica ist nicht nur ein Kaffeeinsel, sondern auch ein Urlaubsparadies mit Traumstränden!

1. Tag: Wien – San José (A)
Flug mit IB 3125 (Iberia) um 07:30 von Wien nach Madrid. Um 11:35 Uhr Weiterflug mit IB 6317 nach San José/Costa Rica. Nach unserer Ankunft um 15:40 Uhr (Ortszeit) am Flughafen werden wir schon von unserem deutschsprachiger Flughafenreiseleiter erwartet, der uns am Transfer zum Hotel begleitet. Auf dem Weg erhalten wir bereits erste nützliche Informationen über Costa Rica und unseren Reiseverlauf.

2. Tag: San Jose – Kaffeetour – San Jose  (F)
Nach einem gemütlichen Frühstück werden wir im Hotel von unserem deutschsprechenden Reiseleiter abgeholt und machen uns auf zur Kaffeetour. Diese organische Kaffeeplantage liegt hübsch eingebettet in einer Hügellandschaft. Hier erfahren wir wie Kaffee in Costa Rica angebaut, verarbeitet und exportiert wird. Eine sehr interessante und lehrreiche Tour. Vom 1. Schritt der Verarbeitung bis hin zum trinkfertigen Kaffee lernen wir alles kennen. Der herrliche Duft einer Tasse frisch aufgebrühten Kaffees, der kräftige und unverfälschte Geschmack wird uns ab sofort immer an Costa Rica erinnern. Im Anschluss bringt uns der Reiseleiter in das Hotel und verabschiedet sich für heute.

3. Tag: Besuch des Nationaltheaters und des Nationalmuseums – San Gerardo de Dota  (F/A)
Heute werden wir nach dem Frühstück im Hotel abgeholt und besichtigen das im Zentrum der Hauptstadt gelegenen Nationaltheater, welches unter anderem nach dem Vorbild des Pariser Opernhauses erbaut wurde. Finanziert wurde der Bau des Theaters Ende des 19. Jhdts. durch eine vom damaligen Präsidenten und von Kaffeebaronen eingeführter Kaffeesteuer. Kaffee war zu dieser Zeit das wichtigste Exportprodukt Costa Ricas.
Nach dem Besuch im Theater werfen wir noch einen Blick auf die “Plaza de la Cultura” und die “Plaza de la Democracia”, in deren unmittelbarer Nähe sich auch das Nationalmuseum (ehemalige Basis der 1949 abgeschafften Armee) befindet. Nach der Besichtigung des Nationalmuseums setzen wir unsere Reise entlang weitläufiger Kaffeeplantagen nach San Gerardo de Dota fort.
Hier angekommen beziehen wir unsere Zimmer und bekommen einen ersten Eindruck dieser schönen Gegend in den Bergen. San Gerardo de Dota liegt auf rund 2000 Metern, weshalb es nachts recht kühl werden kann.

4. Tag: San Gerardo de Dota – Kaffeefinka – Santa Cruz de Turrialba (F/A)
Wir setzen unsere Reise nach Turrilaba fort und nehmen hier an einer interessanten Kaffee-Tour teil. Bei der Golden Bean Kaffee-Tour lernen wir alle Details des Kaffeeprozesses von der Aussaat bis zur Degustation dieses wohl bekanntesten Getränks der Welt kennen. Viele Elemente sind in den Prozess eingebunden, und der Erfolg hängt vom kleinsten Detail ab. Im Kaffeetal lernen wir zuerst alle Aspekte der Kaffeepflanze kennen: ihre Charakteristiken, ihre Blüte und ihre Qualität. Hier im Kaffeetal laufen alle Fäden zusammen. Das Zusammenspiel zwischen Natur, Pflanzen und Tieren ermöglicht, dass der costaricanische Kaffee sich zu einem der weltbesten entwickeln kann. Wir erfahren auch, in welcher Form die Überbleibsel des bereits prozessierten Kaffees wieder ins Kaffeetal zurückkehren und dadurch die neue Produktion bereichern.
Anschließend sehen wir, wie Kaffee in früheren Zeiten, als die heutigen Transportmöglichkeiten noch nicht existierten, die Finca verließ und in die Fabriken transportiert wurde. Als angehender Experte in Sachen Kaffeetäler erfahren wir nun alles über den internen Prozess der costaricanischen „Goldkörner“: das Wiegen, das Entfernen des Fruchtfleischs, die Klassifizierung und Fermentation, das Waschen und Trocknen, die Lagerung und letzte Auswahl, das Rösten und zuletzt die Vorbereitung zum Export. Und schließlich kann der ganze bei diesem Prozess erzeugte Zauber bei einer Fünf-Sinne-Erfahrung bzw. Kaffeeprobe getestet werden. Danach Rückfahrt in unser Hotel.

5. Tag: Turrialba – Guayabo Monument – Puerto Viejo de Sarapiqui  (F)
Am Vormittag besichtigen wir Guayabo, die Stadt der Ureinwohner. Diese bedeutendste archäologische Stätte des Landes liegt in herrlicher Natur am Fuß des Vulkans Turrialba. Mehrere kurze Wanderwege führen durch die üppige Vegetation der Feuchtwälder.
Anschließend Fahrt nach Puerto Viejo de Sarapiqui. Dieser Ort ist der ehemalige Verschiffungshafen für Kaffee aus dem Zentraltal.

6. Tag: Regenwaldwanderung – Schokoladentour  (F)
Heute werden wir nach dem Frühstück das Tirimbina Regenwald-Reservat besuchen und unternehmen eine rund 2-stündige Wanderung durch das dichte Grün. Unser Guide wird uns die interessanten Zusammenhänge dieses Ökosystems erklären und mit etwas Glück stoßen wir auf das eine oder andere Säugetier. Hier leben Affen, Faultiere, Nasenbären, Gürteltiere, Goldhasen und zahlreiche Vogelarten. Im Anschluss an die Regenwald-Wanderung erfahren wir alles über Schokolade. Der Kakaobaum stammt ursprünglich aus Süd- und Mittelamerika. Ein lokaler Führer wird uns den Prozess von der Kakaobohne bis zur leckeren Schokolade erklären und vorführen. Natürlich können wir die Schokolade auch probieren.
Der restliche Nachmittag steht zur freien Verfügung. Optional können Touren in der Umgebung gebucht werden. Unser Reiseleiter berät uns gerne.

7. Tag: Sarapiqui – La Fortuna – Cultour  (F/M)
Nach dem Frühstück fahren wir via Aguas Zarcas und Muelle nach La Fortuna, das am Fuße des beeindruckenden Vulkanes Arenal liegt. Bevor wir das Hotel erreichen, möchten wir Sie dazu einladen das typische Leben in Costa Rica näher kennen zu lernen. Wir besuchen den über 150 Jahre alten Bauernhof La Casona Rio Fortuna, nahe des Dorfes Sonafluca. Hier lernen wir das traditionelle Leben der Ticos und Tica auf dem Lande kennen. Zuerst genießen wir aber ein köstliches Mittagessen in einem Bauernhaus. Rund um den Hof wachsen verschiedene Fruchtbäume und es werden Gemüse und Kräuter angepflanzt. Nach einem Rundgang unternehmen wir mit einem von einem Traktor gezogenen Anhänger eine Fahrt durch die Gegend und besuchen eine typische Familie in ihrem Haus. Wir sehen, wie in der Gegend Papaya, Macadamia Nüsse und Ananas angebaut wird. Des Weiteren besuchen wir die lokale Schule, wo uns Kinder ihre typischen Tänze vorführen. Auch werden wir über das costaricanische Schulsystem informiert. Mit diesem Besuch unterstützen wir die Schule und gemeinnützige Projekte des Dorfes. Während der Schulferien und an allgemeinen Feiertagen ist die Schule zwar geschlossen, aber wir kommen in der „La Casona“ trotzdem mit der lokalen Tanzkultur in Kontakt. Nach der Rundfahrt lernen wir, wie man Tortillas herstellt und genießen dazu einen Kaffee. Weiterfahrt zum Hotel. Am Abend können wir optional eine der zahlreichen heißen Quellen der Zone besuchen und die Eindrücke der bisherigen Reise Revue passieren lassen.

8. Tag: Lavafeld-Wanderung (F/A)
Nach dem Frühstück fahren wir näher zum beeindruckenden Vulkan Arenal heran und unternehmen eine Wanderung über erkaltete Lavafelder im Nationalpark Arenal. Die Kulisse des majestätischen Vulkanes, sowie der Blick über den Arenalsee sind ein ganz besonderes Erlebnis, sofern das Wetter dies so erlaubt. Der Nachmittag steht uns zur freien Verfügung.
Abends wird uns ein Themenabendessen zum costaricanischen Kaffee gereicht.

9. Tag: La Fortuna – Monteverde  (F)
Nach dem Frühstück setzen wir unsere Reise entlang des Arenalsees über Nuevo Arenal nach Tilarán fort. Der Arenalsee ist ein Stausee, der sich heute idyllisch in die sanfte Hügellandschaft einbettet. Der Strom, der aus der Produktion hier entsteht, deckt über 50 % des costaricanischen Bedarfes ab. Ab Tilarán wird der Weg ziemlich holprig. Entlang eines Hügelkamms erreichen wir nach rund 35 km Santa Elena und die Gegend von Monteverde auf rund 1400 Meter über Meer. Aufgrund der Höhe kann es am Abend recht kühl werden. Wir beziehen unsere Zimmer im Berghotel Heliconia. Während des restlichen Nachmittags kann das Dorf erkundet werden.

10. Tag: Kaffeeplantage von Don Juan  (F)
Don Juan, der Gründer dieser Kaffeetour, wurde 1937 in Monteverde geboren. Seine Familie zählt zu den Pionieren, welche mit der Besiedlung der Region begannen. Da seine Eltern Landwirte waren, trat er in ihre Fußstapfen. Sie bauten neben Kaffee auch Zuckerrohr an und hegten einige Kakaobäume. Don Juan widmete den größten Teil seines Lebens dem Kaffee: dem Anbau und der Verarbeitung. Und er vermittelte gerne Geschichte und Kultur seines Landes an Besucher, die vorbeikamen. Von daher ist diese Tour die lebende Geschichte einer Familie und ihrer Traditionen. Wir sind herzlich eingeladen, in die Welt des Kaffees einzutauchen. Wir erfahren mehr von der Ausbreitung der Kaffeeplantagen in Costa Rica und den sozialwirtschaftlichen Veränderungen, die daraus hervorgingen bei dieser Don Juan-Kaffeetour. Wir werden detailliert über diese schwere und mühsame Arbeit informiert, ebenso über den Lebensstil der Kaffeepflücker, ihre Geschichten und die Zuwanderung während der Ernteperioden von November bis Februar. In dieser Zeit können die Besucher gerne »mit anpacken« und Kaffeekirschen zupfen. Unser Guide erklärt, wie das Fruchtfleisch traditionell von den inneren Bohnen abgequetscht wird, wie durch einen Waschvorgang (Fermentierung) die Schleimschicht am Pergamenthäutchen gelöst wird und die erste Sortierung stattfindet. Anschließend besichtigen wir die Sonnenhöfe, in denen die Kaffeebohnen trocknen müssen, bevor sie eingesackt und bis zum Verbrauch gelagert werden. Wir werden die Rösterei besuchen und im Duft von frisch gerösteten Bohnen die Verpackung des Kaffees beobachten können.

11. Tag: Monteverde – Manuel Antonio  (F)
Nach dem Frühstück fahren wir von den Bergen des Landes an die zentrale Pazifikküste nach Manuel Antonio. Dieser beliebte Badeort liegt ca. 150 km südlich von Puntarenas an der Pazifikküste. Seine Bekanntheit verdankt er dem Manuel Antonio Nationalpark mit seinen schönen, unberührten Stränden. Aber auch außerhalb des Schutzgebietes findet man einen schönen, ca. 3 km langen und je nach Gezeiten 50 – 200 Meter breiten, hellen Sandstrand.

12. Tag: Manuel Antonio (Freizeit!)  (F)
Der heutige Tag steht uns zum Baden in Manuel Antonio bzw. für eigene Aktivitäten zur freien Verfügung!

13. Tag: Manuel Antonio Nationalpark  (F)
Heute besuchen wir den berühmten Manuel Antonio Nationalpark. Der Park schützt ein Regenwaldgebiet, in welchem neben vielen weiteren Tierarten vor allem die vom Aussterben bedrohten Titi-Äffchen, eine Art Totenkopfäffchen, leben. Unser Reiseleiter wird uns viele interessante Informationen über den Nationalpark und seine Bewohner geben. Ansonsten bietet uns der Park auch einen schönen hellen Sandstrand zum Baden.

14. Tag: Manuel Antonio – San José  (F)
Den Vormittag können wir noch am herrlichen Strand genießen.
Am frühen Nachmittag fahren wir zurück ins Zentraltal bzw. nach San José. Nach der Ankunft im Hotel verabschieden sich Reiseleiter und Fahrer von uns.

15. Tag: Zeit zum Abschied nehmen  (F)
Rechtzeitig für unseren Abflug um 17:05 Uhr werden wir von einem Privattransfer im Hotel abgeholt und zum internationalen Flughafen Juan Santamaría gebracht.

16. Tag: Ankunft in Wien
Ankunft am 22. November um 18:50 Uhr in Wien.
(Durch die Zeitverschiebung – MEZ – 7 Stunden, während der europäischen Sommerzeit – 8 Stunden)

enjoy-Leistungspaket:
– Flug Wien – Madrid – San Jose – Wien in der Economy Klasse mit IBERIA
inkl. Flugtaxen dzt. ca. € 353,43,-
– Übernachtungen in den erwähnten Hotels in Zimmern mit Dusche/WC
– Frühstück (2. – 15. Tag)
– Abendessen (3.,4. & 8. Tag)
– Reisebegleitung ab/bis Wien durch
Herr Helmut Brem/Wiener Rösthaus
– Deutschsprachige Reiseleitung von Tag 2 bis Tag 14. Tag
– Fahrten mit komfortablen landestypischen Bussen*)
– Alle Besichtigungen und Eintritte lt. Reiseverlauf
– Informative Reisedokumentation

*) Transfers und Transporte in klimatisierten Bussen mit spanischsprachigem Fahrer. Es kommen folgende Baugrößen zum Einsatz:

7 – 15 Pax: Busse mit 19 – 22 Sitzplätzen
16 – 25 Pax: Busse mit 33 – 40 Sitzplätzen

 

Nicht inkludiert:
• Persönliche Ausgaben
• Freiwillige Trinkgelder
• Flughafentaxe bei der Ausreise
USD 29,- pro Person (vor Ort in bar zu bezahlen!
• Optionale persönliche Aktivitäten
• Reiseversicherung (EUR 224,- im DZ)
Preise & Termin:
07. – 22. November 2019

Pro Person im Doppel          € 3.655,-
Einbettzimmer-Zuschlag     €   699,-
Mindestteilnehmerzahl: 12 Personen

 

 

Jetzt Anfragen!

* Pflichtfeld

San Jose
30°

Klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 63%
Windstärke: 3m/s SO
MAX 32 • MIN 30

39°
FR
38°
SA
37°
SO
38°
MO

Weather from OpenWeatherMap